Mit dreifach Rost in Runde 2

FC Eisenach- FC Union 2:4 (1:1)

Nun haben auch die Unioner ihre Saisonpremiere hinter sich, und das mit Bravur. Es war ein abwechslungsreicher Pokalfight, bei dem die Gäste von Beginn an die Initiative übernahmen. Nach fünf Minuten hatte die lautstarke Eiserne Fangemeinde schon den Torschrei auf den Lippen, doch Tom Fränkels Schuss wird noch von der Linie geschlagen. Die Gäste weiter zielstrebiger Richtung Eisenacher Kasten, ein Volleyschuss von Patrick Rost geht knapp drüber(18.), ansonsten fehlen die Abschlüsse. Nach einer halben Stunde wird es erstmals brenzlig im Union Strafraum, ein zunächst abgewehrter Freistoß geht im Nachsetzen links vorbei (30.).  Dann nutzen die Gäste ihre spielerische Überlegenheit endlich. Maxi Mummert bringt den Ball ins Zentrum zur Rost, der tanzt seinen Schatten aus vollendet ins linke Eck-0:1 (33.).  Kurz vor der Pause noch zwei Chancen , Toni Jurascheck zirkelt einen Freistoß aufs Tor, doch Keeper Renic kratzt den Ball aus dem Winkel , dann scheitert Rost am guten Eisenacher Schlussmann (44./45.). Als alles auf den Halbzeitpfiff wartete ging Unions Kacper Kochanowski im Strafraum zu ungestüm zu Werke, den fälligen Elfmeter versenkte Scholz zum Ausgleich-1:1.

Das gab den Platzherren etwas Auftrieb, sie waren nun zunächst gleichwertig. Im Mittelfeld lieferte Unions Kapitän Jura sich mit seinem „Sonderbewacher“  Phillip Müller rassige Zweikämpfe. Der Kulminationspunkt in der 60. Kraiczi geht auf Union Torwart Lukas Krengel zu und scheitert im 1 gegen 1, fast im Gegenzug gewinnt Rost sein Laufduell und netzt überlegen ein-1:2 (62.). Der 18jährige Fränkel nach schönem Solo hatte den dritten Treffer auf dem Schuh (64.).  Der war dem „Mann des Tages“ vorbehalten, als Rost vom Strafstoßpunkt den Dreierpack perfekt machte-1:3 (75.). Der Jubel verstummte als Niklas Wiesner nach einem der vielen Zuspielfehler aus Unions Deckung  erneut verkürzte -2:3(76.).  Der FCU behielt aber die Übersicht und lies nichts weiter zu, Maxi Mummert wurde von Jura frei gespielt und der machte den „Deckel drauf“2:4-(88.). Verdientes Weiterkommen der Schützlinge von Coach Ronny Aster, bei denen sich neben dem Dreifach- Goalgetter auch Tim Hebestreit Bestnoten verdiente. Der Youngster bügelte etliche Stellungsfehler seiner Nebenleute im Defensivverhalten aus. Die Platzherren hatten ihre Probleme im Mittelfeld, in dieser Zone waren die Unioner dominant,  nur mit langen Bällen in die Spitze  zu planlos. Die Eisernen können auf dieser Leistung aufbauen, auch wenn noch nicht alles klappte. Im vierten Spiel hintereinander vier Treffer erzielt, so kann es weiter gehen.

Eisenachs Trainer Michael Offenhaus sprach von einem verdienten Gästeerfolg, Unions Trainer hofft wie sein Team und das Umfeld auf das ganz große Los.

Union: Krengel, Stromczynski, Hebestreit, Damm (12. Strohschein), Kochanowski (54. Seyd), Ilgmann, Jurascheck, Hottop, Fränkel(78. Kowalczyk), Mummert, Rost

NOVATEK CAMERA
NOVATEK CAMERA

Eisenachs Ausgleich per Strafstoß zum 1:1

Leave a comment